Ansicht Stade

Anastasiya Nesterova

Stade
Kunst vor Ort

Von April bis Juni wohnt die Künstlerin Anastasya Nesterova im Pförtnerhaus. Die Stader Stiftung für Kultur und Geschichte hat sie für das Stipendium "Stader Uul" ausgewählt. Anastasya Nesterova wird mit 10 bis 20 Arbeiten ihre Sicht auf die alte Hansestadt darstellen. Außerdem wird sie monatlich einen Termin für ein offenes Atelier im „Pförtnerhaus“ ermöglichen, in denen Interessierte unmittelbar das Entstehen ihrer Werke und verschiedene Techniken erleben können. Auch eine Kooperation mit Stader Schulen ist möglich.

Anastasiya Nesterova zeichnet auf Stein, kratzt auf Metall, schneidet in Holz. – Die groben Strukturen und starken Kontraste des Holzschnitts, der rauhe und ursprüngliche Charakter des natürlich gewachsenen Materials sind wie geschaffen, um in kräftigen, absurd-komischen Bildern die satirischen Bücher von Autoren wie dem russischen Dadaisten Daniil Charms zu illustrieren, aber auch Motive aus der deutschen Schwerindustrie oder aus den Hinterlassenschaften der sowjetischen Planwirtschaft in aufwendigen handgefertigten Künstlerbüchern umzusetzen. Daneben entstehen aber auch zarte Farbexperimente und filigrane Radierungen, Siebdrucke, Zeichnungen und Lithographien.

 

Eine Ausstellung der in Stade entstandenen Arbeiten ist in der Zeit vom 06.06. bis zum 28.06.2019 im Stader Rathaus vorgesehen; die Vernissage am 06.06.2019 im Foyer des Neuen Rathauses.

 

Anastasiya Nesterova, geboren 1979 in der ukrainischen Stadt Sewastopol auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer als Tochter einer Malerin und eines U-Boot-Kommandanten, hat zunächst ein Kunststudium in Odessa absolviert und 2009 ein Studium als Illustratorin und Druckgraphikerin bei Prof. Wolfgang Troschke in Münster abgeschlossen und ist dort nun als freischaffende Druckgraphikerin tätig.

Ausführliche Vita